G.L.Ü.C.K.-Formel für faires Reisen. CC0: Jannik Bruschi.G.L.Ü.C.K.-Formel für faires Reisen. Illustration: Jannik Bruschi.

Die kanadische Psychologin Catherine O’Brien definiert nachhaltiges Glück so:  «Glück, das zu persönlichem, gemeinschaftlichem und globalem Wohlbefinden beiträgt und nicht die Umwelt, andere Menschen oder kommende Generationen schädigt». Bekannt geworden ist ihr Konzept durch die Ausstellung «Global Happiness» von Helvetas. 

fairunterwegs setzt sich für eine umfassende Nachhaltigkeit im und durch Tourismus ein. Dabei berücksichtigen wir nicht nur die soziokulturelle, ökonomische und ökologische Dimension von Nachhaltigkeit, sondern auch das Wohlbefinden der Reisenden. Deshalb ergibt sich eine  

Schnittmenge mit dem Konzept von Catherine O’Brien. Wir haben dieses Konzept des nachhaltigen Glücks mit unserem umfassenden Verständnis von Nachhaltigkeit zusammengelegt. Daraus ergibt sich unsere Definition von nachhaltigem Glück beim Reisen: 

Nachhaltigeres Unterwegssein erhöht die Lebenszufriedenheit der Reisenden, die Lebensqualität der Lokalbevölkerung und beeinträchtigt das Leben auf unserem Planeten so wenig wie möglich.  

Wenn du willst, dass dein Unterwegssein sowohl dir als Reisende*r als auch der Lokalbevölkerung etwas bringt und dem Leben auf dem Planeten möglichst wenig schadet, dann kannst du dich an unsere G.L.Ü.C.K.-Formel halten.